AC/DC mit neuem Album zurück ...

  • 07.10.2020 - 14:54 Uhr · BILD online


    Alles wie früher ...


    AC/DC sind zurück! Die legendäre Band („Highway To Hell“, „Hells Bells“) aus Australien steckt die Instrumente wieder an den Strom.


    Gemunkelt wurde es seit einer Woche, seit dem heutigen Mittwoch zucken die Mundwinkel aller AC/DC-Fans im Takt ganz weit nach oben. Die Hardrocker veröffentlichen sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Rock Or Bust“ am 13. November eine neue Platte.


    „Power Up“ heißt das Ding der Rockveteranen, wird 12 Tracks umfassen – und mit blitzgewaltiger Stimmung schon jetzt vom Quintett präsentiert. Die Songtitel verkündeten die Kult-Musiker gleich mit, die unter anderem „Kick You When You're Down“, „Witch's Spell“ oder „Demon Fire“ heißen.


    Zur feierlichen Verkündung gibt’s den ersten neuen Song der Band um Brian Johnson und Angus Young auch gleich zu hören.


    „Shot In The Dark“, drei Minuten und sechs Sekunden lang, klingt typisch rock-riffig nach AC/DC und ist gleichzeitig das laute Comeback von Sänger Johnson. Der wurde zuletzt wegen Gehörproblemen durch Guns N' Roses-Frontmann Axl Rose ersetzt.


    Neben Young und Johnson sind Cliff Williams (Bass), Phil Rudd (Schlagzeug) und Stevie Young (Rhythmusgitarre) beim Comeback am Start. Auch Rudd war bei der letzten Tour nicht dabei, wurde damals wegen Drogenproblemen durch Chris Slade ausgetauscht.


    Die neuen Songs fürs Album entstanden übrigens unter der Regie von Musik-Größe Brendan O'Brien, der schon „Black Ice“ (2008) und „Rock Or Bust“ (2014) produzierte.


    AC/DC, 1973 gegründet, gehört zu den wichtigsten Rockbands aller Zeiten. Ihr Parade-Album „Back In Black“ (1980) ist mit 50 Millionen verkauften Exemplaren das dritterfolgreichste Album der Musikgeschichte.


    Nach einer ausgedehnten Welttournee zogen sich AC/DC 2016 aus der Öffentlichkeit zurück.

    Um jetzt mit neuer Power und rot-flimmernden Leucht-Blitzen wieder voll durchzustarten.


  • Das neue AC DC -Album wird selbstverständlich in verschiedenen Formaten angeboten:


    CD 17,99 €

    LP (180g) 24,99 €

    LP (180g) lim Edit./ Farbe / Vinyl, s. Bild 27.99 €

    CD lim. Box 54.99 €

    (alle Preise bei JPC)


    Picture -LP (gesehen bei Sound of Vinyl)

    Text von JPC:

    Energie, Riffs und alte Bekannte

    Da ist das Ding: Sechs lange Jahre nach ihrem letzten Nummer-eins-Album »Rock Or Bust« kehren AC/DC 2020 endlich mit einem neuen Longplayer zurück aus dem Studio.

    »Power Up« heißt das mittlerweile 17. Album der australischen Rocklegenden, die 2020 aus Schlagzeuger Phil Rudd, Bassist Cliff Williams, den Gitarristen Angus und Stevie Young sowie Sänger Brian Johnson bestehen, der nach gesundheitlichen Problemen seine Rückkehr zur Band feiert.

    Zudem sollen auf dem Album auch ein paar Riffs des 2017 verstorbenen Malcolm Young zu hören sein.

    Mit dem Song »Shot In The Dark« erschien am 7. Oktober bereits die erste beeindruckende Single von »Power Up«.

    Und die zeigt: AC/DC sind 2020 so energie- und riffgeladen wie eh und je. »Power Up« ist das Rock-Comebackalbum des Jahres.

    PS: Neben der Standard-CD im Digipak gibt es »Power Up« auch als Limited Box. Schallplattenliebhaber kommen mit der klassisch-schwarzen oder der limitierten Opaque Red Vinyl auf ihre Kosten.

    "How long can we go on? Forever. We`ll let you know when we keel over." KR

  • Nun ..... ich glaube, AC/DC muss auch nach AC/DC klingen - sonst kauft`s keiner !

    Shot in the Dark klingt nicht schlecht - finde ich ;)


    Stop ..... korrigiere :

    AC/DC muss nach Bon Scott klingen !

    Denn durch ihn haben sie zu ihrem heute legendären - und

    unverwechselbaren Sound erst gefunden .....


    Vor ihm hatten sie mit Dave Evans einen Glam - Rock Sänger =O



    Brian Johnson ist zwar auch ein ehemaliger Glam-Rocker,

    aber man hört es ihm nicht an - der Mann macht `nen Spitzen-Job !


    Im Grunde stecken sie doch in der gleichen Zwickmühle, wie jede heute

    noch existierende Band ..... man `erwartet` einen `gewissen` Sound von ihnen.

    Den Stones geht es da nicht viel anders.

    Wobei es da gravierende Unterschiede gibt in Bezug z.B. auf Band-Member.

    Kann mir kaum vorstellen, dass es die Stones noch gäbe, hätten sie so

    derart viele Besetzungen gehabt .....

    Bei AC/DC kreist alles um die Young-Brüder und die jeweiligen Lead-Sänger.

    Viel Sound-mässig experimentiert wird da nicht ;)

    In der Zeit mit Bon Scott fand ich sie allerdings am kreativsten und

    vom Sound her noch am meisten variabel :)


    2003 hab ich sie mit Brian Johnson live in Leipzig

    gesehen ..... und das war RICHTIG GUT !


    Bon Scott 1966 :



    Bon Scott & AC/DC 1976 :


    npbanner.jpg
    » Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit . «
    ( Wolfgang Neuss )

  • 2003 hab ich sie mit Brian Johnson live in Leipzig

    gesehen ..... und das war RICHTIG GUT !

    Hey M O, da hätten wir uns doch sehen müssen, da war ich auch da.;)


    Als Anheizer für unsere Jungs, es war geil...Davor spielten noch die Pretanders, von denen ich mir mehr versprochen hatte.


    ACDC habe ich 3x in Leipzig gesehen, 2000,03 und mir AXL, da musste ich sehr mit mir ringen um hinzugehen, wurde aber positiv überrascht.

  • Na dann hätten wir uns ja öfters sehen müssen. :zwinker 2003 war ich auch dabei, meine erste Frontrow bei den Stones (und somit auch bei Angus & Co.):bang

    AC DC habe ich wohl fünf mal live gesehen, einmal davon mit Axl Rose. Es gab ja damals große Diskussionen um seine Auftritte mit AC DC.

    Ich hatte ihn bisher noch nie live gesehen und das war der Hauptgrund dahin zu gehen.

    Allerdings würde ich, wenn die jetzt noch mal mit ihm kämen, nicht noch einmal tun.

    Für mich war das dann nicht so der Bringer. Wobei das wohl eher an meiner Einstellung lag. Man hat so seine Vorstellung wie diese Band klingen muß. Es ist halt eine Gewohnheits- / Kopfsache .... :rolledeyes: Die Puristen lehnen ja wohl sogar Brian ab und schwören nur auf Bon Scott.

    Für mich klang der Guns'n'Roses - Frontmann nicht nach AC DC.

    Ich liebe die heiß und innig. Aber langsam wird es wirklich langweilig. Ich wusste schon vor dem Anhören, wie sich der Titel anhört.

    Ging mir ähnlich. Auch ich wusste das schon vorab. Aber, habe ich etwas Anderes erwartet :answer

    Dafür gibt es bestimmt einige Gründe. Zum Einen fährt man sicher nach so vielen Jahren in eingefahrenen Spuren und kommt aus der Nummer auch nicht so leicht raus. Ein weiterer Grund ist sicher auch die Erwartungshaltung der Fans. Wenn ich eine Scheibe von Status Quo, AC DC oder auch die Stones kaufe erwarte ich eben diesen bekannten Sound zu hören. Wenn das nicht so ist, läuft jede Band auch ganz stark Gefahr bei den "alten" Fans durchzufallen. Immer eine Gratwanderung.

    Das aber bitte nicht als Anti-Haltung zu Neuem verstehen! "Living In A Ghost Town" ist da ein positives Beispiel. Der Song hat mir schon beim ersten Hören gefallen (das ist meistens nicht unbedingt der Fall) und klingt trotzdem eindeutig nach Stones .:tumbup


    Ja und weil ich eigentlich weiß, das ich genau diese Musik schon in meinem Plattenschrank habe, wollte ich mir den Erwerb von "Power Up" ersparen. Es blieb beim Wollen ....:peinlich

    "How long can we go on? Forever. We`ll let you know when we keel over." KR

  • Hey M O, da hätten wir uns doch sehen müssen, da war ich auch da.;)


    Als Anheizer für unsere Jungs, es war geil...Davor spielten noch die Pretanders, von denen ich mir mehr versprochen hatte.

    Ja, wahrscheinlich haben wir uns sogar gesehen ..... aber damals gab es noch keinen Treff und keiner wusste so vom anderen ;)

    Voodoo stand dann also etwas vor mir .....

    Als wir ankamen, war noch massig Platz im Hauptfeld - und wir platzierten

    uns etwa in der Mitte dessen ( mit Richtung zum Eingang/Ausgang ).

    Die Pretenders hab ich nicht mehr voll gesehen, da wir etwas später dran waren.

    Es waren aber schon Scharen von AzeDeze-Fans da, die sich vorne zusammenrotteten.


    Zum Glück hatten wir trockenes Wetter - sonst wäre die Festwiese zum

    Schlammfeld geworden !

    Voodoo hat mich wahrscheinlich gesehen, wenn er ganz vorne war .... evtl.

    beim rausgehen :

    Ich hatte mir damals die rote Stones-College Tour-Jacke zugelegt - iwann mittig

    des Stones-Gigs ..... weil > mir war kalt !

    Da wir nach Ende stehenblieben, bis der `Aufräumtrupp` kam, könnte

    es also schon möglich sein ..... denn so viele Irre gab es damals nicht,

    die sich das teuere Teil kauften ;) ^^


    Ich empfand das mal als was ganz neues - so ein Doppelkonzert !

    Als `Vorband` hab ich AC/DC damals nicht so recht betrachtet - dazu warn die zu gross.

    npbanner.jpg
    » Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit . «
    ( Wolfgang Neuss )

  • Na dann hätten wir uns ja öfters sehen müssen. :zwinker 2003 war ich auch dabei, meine erste Frontrow bei den Stones (und somit auch bei Angus & Co.):bang

    Hab in Oberhausen AC/Dc und die Stones gesehen. War auch mein erstes mal live. Har mir gut gefallen. Gestört hat mich nur, dass ich leider auf der Seite FOS stand, wo viele AC/DC Fans waren und die haben bei den Stones doch etwas gestört. Obwohl ein US-Fan neben mir das gesamte Konzert von beiden aufgenommen hat und mir versprochen hat, dass ich eine Kopie bekomme. Hatte monatelang nicht mehr daran gedacht und dann kam plötzlich eine CD mit dem Stones-Teil und der war auch noch super bearbeitet. Damit ist das KOnzert für mich unvergesslich

    Timeeeeeeeeeeeeeee is on my sideeeeeeeeeeeeeeee :guitar

  • Hab in Oberhausen AC/Dc und die Stones gesehen. War auch mein erstes mal live. Har mir gut gefallen. Gestört hat mich nur, dass ich leider auf der Seite FOS stand, wo viele AC/DC Fans waren und die haben bei den Stones doch etwas gestört. Obwohl ein US-Fan neben mir das gesamte Konzert von beiden aufgenommen hat und mir versprochen hat, dass ich eine Kopie bekomme. Hatte monatelang nicht mehr daran gedacht und dann kam plötzlich eine CD mit dem Stones-Teil und der war auch noch super bearbeitet. Damit ist das KOnzert für mich unvergesslich

    Hey, ich war auch da!

    AC/DC hat mir ganz gut gefallen, aber das Setting war doch wirklich sehr, sehr laut.

    Für meine Ohren doch ein wenig zu heftig damals, sodass ich manchmal raus bin, um meine Ressourcen für die Stones etwas zu schonen.

    Der damals sogenannte O-Visionspark war ja eine staubige Steinwüste von kleinen bis ganz großen Brocken.

    Bei den Stones paßte es dann wieder vom Setting. Aber es waren wirklich sehr viele AC/DC Fans auch im Innenraum dabei.

    Und die haben mich auch genervt, weil dauernd blöde Sprüche/Aktionen beim Auftritt der Stones liefen.

    Der beste Part war für mich, als die Young-Brüder zu den Stones dazukamen. Rock me Baby war richtig klasse.

    Wie sagte Keith doch nachher: Those brothers can play!

    Ich war dann noch auf dem Hockenheimring im Motodrom, da war alles wesentlich "normaler" für ein Stones-Konzert. :)

  • Diese Aufnahme ist - wenn ich mich nicht irre - sogar auf den

    `Four Flicks`- DVD`s :



    Mick sagte mal : Mehr als 3 Gitarristen in seinem

    Rücken sind ihm UNHEIMLICH =O


    :D

    npbanner.jpg
    » Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit . «
    ( Wolfgang Neuss )