Gruppe G: Brasilien, Nordkorea, Elfenbeinküste, Portugal


  • Teaminfos


    [tabmenu]
    [tab='Brasilien' ,'http://www.stonestreff.com/sonstige_images/img/Brasilien.gif']
    FIFA Code: BRA
    FIFA Rang: 2
    Verband: Confederação Brasileira de Futebol
    WM Teilnahmen: 18
    Größter Erfolg: 5 x Weltmeister
    Trainer: Carlos Dunga
    Team:


    Júlio César
    Gomes


    Luisão
    Daniel Alves
    Juan
    Kléber
    Lúcio
    Maicon
    Miranda
    André Santos


    Elano
    Felipe Melo
    Ramires
    Gilberto Silva
    Josué ( VfL Wolfsburg)
    Julio Baptista
    Kaká
    Kléberson
    Carlos Eduardo ( TSG Hoffenheim)


    Luis Fabiano
    Robinho
    Pato
    Nilmar


    [tab='Nordkorea' ,'http://www.stonestreff.com/sonstige_images/img/Nordkorea.gif']
    FIFA Code: PRK
    FIFA Rang: 84
    Verband: Chosŏn Minjujuŭi Inmin Konghwaguk Ch'ukku Hyŏphwi
    WM Teilnahmen: 2
    Größter Erfolg: WM Viertelfinale 1966
    Trainer: Kim Jong-hun
    Team:


    Ri Myong-guk
    Kim Myong-gil


    Cha Jong-hyok
    Ri Jun-il
    Pak Nam-chol
    Ri Kwang-chon
    An Chol-hyok
    Ji Yun-nam
    Pak Chol-jin
    Ri Kwang-hyok
    Nam Song-chol


    Ahn Young-hak
    Mun In-guk
    Kim Yong-jun


    Kim Kum-il
    Hong Yong-jo
    Jong Tae-se
    Choe Kum-chol
    Kim Myong-won


    [tab='Elfenbeinküste' ,'http://www.stonestreff.com/sonstige_images/img/Elfenbeinkueste.gif']
    FIFA Code: CIV
    FIFA Rang: 16
    Verband: Fédération Ivoirienne de Football
    WM Teilnahmen: 2
    Größter Erfolg: Afrikameister 1992
    Trainer: Vahid Halilhodžić
    Team:


    Vincent Angban
    Boubacar Barry
    Aristide Zogbo


    Benjamin Angoua
    Souleymane Bamba
    Arthur Boka ( VfB Stuttgart)
    Guy Demel ( Hamburger SV)
    Emmanuel Eboué
    Abdoulaye Méïté
    Siaka Tiéné
    Kolo Touré


    Emerse Faé
    Jean-Jacques Gosso
    Abdul Kader Keïta
    Emmanuel Koné
    Cheik Tioté
    Yaya Touré
    Didier Zokora


    Aruna Dindane
    Didier Drogba
    Gervinho
    Salomon Kalou
    Bakary Koné


    [tab='Portugal' ,'http://www.stonestreff.com/sonstige_images/img/Portugal.gif']
    FIFA Code: POR
    FIFA Rang: 5
    Verband: Federação Portuguesa de Futebol
    WM Teilnahmen: 4
    Größter Erfolg: WM 3. 1966
    Trainer: Carlos Queiroz
    Team:


    Eduardo
    Quim


    Rolando
    Bruno Alves
    Ricardo Costa ( VfL Wolfsburg)
    José Bosingwa
    Ricardo Carvalho
    Paulo Ferreira
    Duda
    Miguel
    Pepe
    Fernando Meira


    Raul Meireles
    Carlos Martins
    João Moutinho
    Miguel Veloso
    Nuno Assis
    Maniche
    Deco
    Nani
    Boa Morte
    Ricardo Quaresma
    Tiago
    Simão
    Danny


    Nuno Gomes
    Liédson
    Hugo Almeida ( Werder Bremen)
    Edinho
    Cristiano Ronaldo

    [/tabmenu]


    Tabelle


    [table='4']
    [*]Platz
    [*]Team
    [*]Torverhältnis
    [*]Punkte
    [*]1[*]Braslilien[*]1[*]3
    [*]2[*]Elfenbeinküste[*]+/- 0[*]1
    [*]2[*]Portugal[*]+/- 0[*]1
    [*]4[*]Nordkorea[*]-1[*]keine
    [/table]


    Spielplan


    Di., 15. Juni 2010, 16.00 Uhr
    Elfenbeinküste - Portugal 0:0
    Di., 15. Juni 2010, 20.30 Uhr
    Brasilien - Nordkorea 2:1


    So., 20. Juni 2010, 20.30 Uhr
    Braslilien - Elfenbeinküste -:-
    Mo., 21. Juni 2010, 13.30 Uhr
    Portugal - Nordkorea -:-


    Fr., 25. Juni 2010, 16.00 Uhr
    Nordkorea - Elfenbeinküste -:-
    Fr., 25. Juni 2010, 16.00 Uhr
    Portugal - Braslilien -:-

  • 03. Juni 2010, 18:01 Uhr
    Torjäger als Torwart
    Fifa durchkreuzt Nordkoreas WM-Trickserei
    Von Hendrik Ternieden
    Zum ersten Mal seit 1966 ist Nordkorea wieder bei einer Fußball-WM dabei - dafür heckte der Nationaltrainer des kommunistischen Landes einen verwegenen Plan aus: Er nominierte einen Stürmer als Torwart und wollte so mal eben die Fifa austricksen. Doch der Weltverband spielte nicht mit.

    Hamburg - Kaum etwas ist bekannt über die Nationalmannschaft Nordkoreas, sie ist eine Armee der Namenlosen - zumindest in den Ohren europäischer Fußballfans. Nam Song Chol? Pak Chol Jin? Mun In Guk? Bitte, wer? Keiner der 23 nominierten Spieler steht bei einem internationalen Top-Club unter Vertrag.
    Einer von ihnen könnte es dennoch bereits vor dem ersten WM-Spiel zu Ruhm bringen - wenn auch auf äußerst unglückliche Weise: Kim Myong Won, 27, Stürmer in Diensten des Staatsclubs Amrokgang. Er wird aufgrund einer Nominierungspanne voraussichtlich keine einzige Sekunde in Südafrika spielen dürfen.
    Denn zu Kims Leidwesen hatte sein Trainer Kim Jong Hun - oder dessen Vorgesetzter, so genau weiß man das nicht - eine ganz besonders ausgefallene Idee: Er nominierte Stürmer Kim als Torwart. Auf diese Weise hatte das Team eine zusätzliche Offensivkraft im Kader und gleichzeitig die Vorlage der Fifa erfüllt, derzufolge in jedem WM-Aufgebot mindestens drei Torhüter stehen müssen.
    "Nordkoreas listiger Plan ist fehlgeschlagen"
    "Die nordkoreanischen Teamoffiziellen dachten anscheinend, sie seien listig, Kim als Torwart zu nominieren und ihn dann beim Turnier als Feldspieler einzusetzen", kommentierte der amerikanische Sender ESPN hämisch.
    Auch die Fifa vermutete diese Absicht und machte den Nordkoreanern nun einen Strich durch die Rechnung: "Die drei als Torhüter nominierten Spieler dürfen während der Weltmeisterschaft nur als Torhüter eingesetzt werden, nicht als Feldspieler", heißt es in einem Statement des Weltverbands: "Kim Myong Won wird nicht als Feldspieler spielen dürfen, wenn er als Torwart gemeldet ist."
    Zudem betonte die Fifa, dass nur im Falle einer schweren Verletzung noch ein Spieler bis 24 Stunden vor der ersten Partie nachnominiert werden dürfte. Damit steht fest: Nordkorea geht lediglich mit zwei hauptamtlichen Torhütern ins Turnier. Die britische BBC schreibt: "Nordkoreas listiger Plan ist fehlgeschlagen."
    Harte Gegner: Brasilien, Portugal und die Elfenbeinküste
    Zwar soll Kim laut ESPN in seinem Club schon einmal im Notfall als Torwart ausgeholfen haben. Doch normalerweise ist er Stürmer. Auf dieser Position kam er auch in der WM-Qualifikation zum Einsatz, in drei Partien wurde er eingewechselt. Insgesamt soll der 27-Jährige bislang neun Länderspiele absolviert haben. Doch diese Zahlen sind nicht belegt, selbst die Fifa kann keine offiziellen Daten nennen.
    Denn das nordkoreanische Nationalteam ist ebenso abgeschottet wie das international isolierte kommunistische Regime in Pjöngjang. Zum ersten Mal seit 1966 nimmt das Land wieder an einer Fußball-Weltmeisterschaft teil. So passt der mutmaßliche Nominierungstrick letztlich nur ins Bild der geheimnis-umrankten Mannschaft aus Ostasien.
    Ob der Plan die Chancen auf den Achtelfinal-Einzug überhaupt erhöht hätte, ist ohnehin zweifelhaft: In der Vorrundengruppe G trifft Nordkorea auf Brasilien, Portugal und die Elfenbeinküste.


    URL:

  • 1966, da war ich 11, habe ich Fußballbilder gesammelt. Ich hatte nicht besonders viele, aber viele Nord-Koreaner und mehrfach den Spieler Pak Li Sub. Ich habe keine Ahnung, was aus diesem Spieler wurde. Den Namen habe ich im Gedächtnis behalten.


    Vor etwa 10 Jahren habe ich mit meinem mittlerweile verstorbenen Freund aus Kindertagen mal genau aus diesem Grund telefoniert. Der kannte noch Namen wie Pak Doo Il und Kin Seung Il. Er hatte mehr Bilder in seinem Album.


    Damals war so ein Album "wichtig". Es gab kein Internet, im Fernsehen gab's nur "Erstes Programm" und "ZDF", vielleicht schon die "Dritten". Aber Informationen wie heute (wie im Internet) gabs natürlich nicht!

  • Der große Diktator hat ein kleines Problem. Kim Jong-Il hat seine Landsleute in Nordkorea geradezu einkaserniert. Dennoch soll die Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika vom Jubel der Fans zum Titel getragen werden. Daran glaubt der geliebte Führer ganz fest. Applaus, Fahnenschwenken und La Ola werden daher in China eingekauft.
    1000 Tickets für die nordkoreanischen WM-Spiele gegen Brasilien, die Elfenbeinküste und Portugal bringt das nationale Sportkomitee nun also beim großen Nachbarn unters Volk - der hat 2008 in Peking schließlich vorgemacht, wie perfekte Choreographie funktioniert. Die einzige Bedingung: Sie müssen klatschen, jubeln und schreien. Alles für Nordkorea.


    [quelle]http://wm-2010.t-online.de/wm-…he-fans/id_41899522/index[/quelle]

  • Nordkorea hat's Dir angetan, wa? Wenn's nicht so traurig wäre, wäre die letzte Meldung wunderbare Satire.


    Die Elfenbeinküste hofft übrigens nach geglückter OP weiter auf die WM-Teilnahme ihres Ausnahmestürmers Didier Drogba, der sich letztens den Arm gebrochen hatte.

    Les Trois Tetons in Oberhausen - ich war dabei

  • Aber: Nordkorea "rules" nicht!
    Oder ist das heutzutage völlig falsch ausgedrückt?

  • Hehe, als Ruhrpottneudeutsch -englisch -denglisch geht das vielleicht durch. Ich würde rulen eher auf herkömmlich deutsche Weise konjugieren, also rult Nordkorea nicht. Ist ist sprachlich wenigstens auf die gleiche Art schief wie downgeloadet, upgedatet und chillig.

    Les Trois Tetons in Oberhausen - ich war dabei

  • Also Nordkorea ist wirklich ein seltsamer Haufen, fast schon wieder sympatisch.
    Die Story mit dem Stürmer/Torwart ist schon krass, dann noch die gekauften Chinesen als Fans weil die eigenen Leute nicht außer Landes dürfen - das ist noch krasser. :eek
    Jetzt les ich das die keinen Trikottausch machen dürfen weil die pro Spieler nur eines haben und das der Verbandschef der Nordkoreaner fest an den WM-Titel glaubt weil "Dies wird uns d Dank der großartigen Unterstützung unseres geliebten Führers Kim Jong-Il gelingen" :ablach


    Alles hier nachzulesen, ist ein langer Artikel aber lustig - so jetzt gehts aber ab zum Germany Spiel :tumbup


    STONES FOREVER Nankering

    STONES FOREVER nankering_hsv_avatar.pngNankering


    B 13/08/90 - B 17/08/95 - HH 30/08/98 - HH 24/07/03 - HH 15/08/07 - Hyde Park 06/07/13 - Pinkpop 07/06/14 - B 10/06/14 - HH 09/09/17 - Amsterdam 30/09/17 - Stockholm 12/10/17 - Edinburgh 09/06/18 - B 22/06/18

  • Brasilien - Elfenbeinküste läuft gerade, im Moment steht es 1:0 für Brasielien, wir schreiben die 49. min.


    Das sind Spiele, auf die ich mich im Vorfeld echt gefreut habe aber irgendwie spielen beide absolut statisch, alles andere als Brasilianisch, Rasenschach, echt übel, wenn man Bälle in den Strafraum kommen, dann von rechts hohe Bälle....


    Huii, jetzt, Fabiano zum 2:0, das war mal stark... (Handspiel übrigens, irreguläres Tor)


    Die Spielweise der Brasilianer, erfolgreich aber langweilig, ist absolut enttäuschend, ich will Offensivfussball von den stärksten Teams der Welt sehen und kein Rasenschach :thumbdown:

    MICK69.JPGmetallica.ico

    Sweet Cousin Cocaine, lay your cool cool hand on my head...


  • Radiobericht
    Nordkoreas Herrscher knöpfen sich WM-Team vor


    Kritikorgie im Arbeiter-Kulturpalast: In einer sechsstündigen Sitzung soll Nordkoreas Fußballteam für seine Schlappe bei der Fußball-WM zurechtgestutzt worden sein. Das berichtet ein Radiosender - am härtesten habe es den Trainer getroffen.
    Seoul - Nach dem ernüchternden Auftritt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika ist Nordkoreas Team laut einem US-Radiosender offiziell getadelt worden. Die Mannschaft von Trainer Kim Jung Hun habe sich nach der Rückkehr in die Heimat einer sechsstündigen Kritiksitzung mit 400 Teilnehmern unterziehen müssen, darunter Sportminister Park Myoung Chul, berichtete Radio Free Asia. Kim selbst könnte sich wegen "Verrats" an dem stalinistisch regierten Land in großer Gefahr befinden. Der Sender berief sich auf einen chinesischen Geschäftsmann, der Verbindung zu Regierungsvertretern in Nordkorea haben soll.

    Die nicht öffentliche Sitzung in Form einer "großen Debatte" fand dem Bericht zufolge bereits am 2. Juli im Arbeiter-Kulturpalast in der Hauptstadt Pjöngjang statt. Mit Ausnahme der beiden in Japan geborenen Akteure Jung Tae Se (VfL Bochum) und An Yong Hak sei das Team "ideologischer Kritik" durch andere Sportler und einen Sportkommentator ausgesetzt gewesen. Ri Dong-kyo, Reporter des staatlichen TV-Senders Central TV, soll laut südkoreanischen Medienberichten reihum die Schwächen jedes einzelnen Spielers aufgezählt haben. Die Spieler hätten dann den Trainer kritisieren müssen. Unklar sei, ob und wie die Spieler bestraft wurden. Es gebe jedoch Gerüchte, Kim sei von der herrschenden Arbeiterpartei ausgeschlossen oder zur Baustellenarbeit gezwungen worden. Die Angaben seien allerdings schwer überprüfbar.
    Nordkorea war nach einem defensivstarken ersten Auftritt bei der WM gegen Brasilien (1:2) im Duell mit Portugal 0:7 untergegangen und hatte auch das letzte Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste (0:3) verloren. Das Spiel gegen Portugal war im nordkoreanischen Fernsehen live übertragen worden - ein Novum in dem von der Außenwelt abgeschotteten Staat. Gerüchten zufolge soll einer der Gründe für die hohe Niederlage gewesen sein, dass Staatschef Kim Jong Il den Trainer darauf gedrängt hatte, offensiver zu spielen. Nordkorea war in diesem Jahr erstmals seit 1966 wieder bei einer Fußball-Weltmeisterschaft dabei.
    sto/dpa


    [quelle]http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,709562,00.html[/quelle]


    Man kann nur hoffen, dass dies alles nicht wahr ist!