Neue Rolling Stones Doku im September 2012!

  • Eigentlich schon ziemlich geschmacklos in der Nähe eines Katastrophengebietes einen Film namens "Crossfire Hurricane" aufzuführen...

    MICK69.JPGmetallica.ico

    Sweet Cousin Cocaine, lay your cool cool hand on my head...


  • Germany 0 points....

    MICK69.JPGmetallica.ico

    Sweet Cousin Cocaine, lay your cool cool hand on my head...


  • Hi!
    gerade als Bluray bei Amazon bestellt Crossfire Hurricane 19.99 €
    Liefertermin 04.01.2013
    dvd kostet 15.99€

  • So. Nachdem ich keine Gelegenheit hatte das PPV mir anzutun und auch nicht um 3 aufstehen wollte und keine Möglichkeit hatte das Konzert auifzunehmen, habe ich mir stattdessen Crossfire Hurrican über mich ergehen lassen.
    Was hat mich fasziniert? dass alle Stonesmitgilieder, die noch leben, zu den Filmchen und Bildern die Möglichkeit hatten zu sprechen. Es war wie wenn ein Opa seinen Enkelkindern etwas zusammenhanglos aus seinem Leben erzählt und dazu die Filmchen aus der Super 8 Kamera laufen. Inwieweit das Material alles neu ist, kann ich nicht beurteilen, aber etliches habe ich schon gesehen.
    Was hat mir nicht gefallen? Es wurde zwar chronologisch aber oft total zusammenhanglos zusammengeschnitten und darauf los erzählt. Teilweise miserables Filmmaterial. Sowas schaut sich wirklich nur ein echter Stonesfreak an, oder lässt es über sich ergehen.


    Alles in allem, wurde allen Beteiligten der Rolling Stones, vor allem Brian, grossen Respekt gezollt. Wie schon geschrieben es war schön, dass auch Mick Taylor und Bill Wyman zu Wort kamen. Der interessanteste Teil war sicherlich das Anerkennen, dass sie ein Teil der Jugendrevolte waren und die Stimmung mit geprägt haben. Trotzdem kann man die 20 Jahre nicht in solch kurzer Abhandlung bewätligen, so war z.B. praktisch nichts über 1975er Tournee mit der Lotusblüte, aber ausführlicher über 1976. Der Film endet mit Luftaufnahmen von Phliadelphia im 1981, glaube ich.


    Es gibt sicher besser Flims als Zeitzeugen, die dann vielleicht nur einen kleinen Teil zeigen, aber besser sind. z.B. Cocksucker Blues, der ja lange Zeit verboten war und jetzt wieder da ist.


    Ich bin gespannt wie andere Zugang zu diesem Werk finden. Mein Ding isset nich. Dann lieber live wohin auch immer....

    - Keiner kommt hier lebend raus -

  • zu Crossfire Hurricane. Tja, Mick Jagger wollte einen Film den man im Kino zeigen kann und keine Dokumentation wie die "Anthology" von den Beatles, die in knapp 11 1/2 Stunden die ganze Geschichte der Beatles erzählt (erstaunlich was von ihnen damals alles gefilmt wurde). Die Dokumentation der Stones wäre umgerechnet dann wohl auf knapp 35 Stunden gekommen und wäre auch zu schaffen gewesen, gemessen an den Tonnen von gefilmten Material das sich weltweit in 50 Jahren angesammelt hat. Doch so lang hätte sie ja gar nicht sein müssen, an Crossfire Hurricane mangelt es einfach daran, das sich der Großteil mit den 60er Jahren befasst und viele wichtige Themen nur angeschnitten wurden. Die Siebziger Jahre werden auch nur bis zu Keith's Prozess in Toronto behandelt (oder abgehandelt), auf die wichtigen und starken Alben wird gar nicht eingegangen, denn eigentlich war ja die Musik das wichtigste und nicht die Drogen und Skandale. Die Achtziger Jahre werden nur mit kurzen Livemitschnitten von der Tour 81/82 angeschnitten und die Neunziger werden ganz ignoriert. Dabei gäbe es doch auch da sehr viele interessante Themen wie der Abgang von Bill Wyman, die Streitereien zwischen Mick und Keith in den 80ern usw. Schade auch das darauf verzichtet wurde, die Band bei den Interviews wie in 25x5 zu filmen, das hätte dem ganzen noch wesentlich mehr Reize entlocken können. Ich denke einfach, das 140 Minuten einfach nicht ausreichen die Geschichte einer solch bewegten (und bewegenden) Band wie den Rolling Stones zu erzählen. Wenn die Band den Film von Hannes Rossacher und Rudi Dolezal hätten machen lassen wäre evtl. ein weit attraktiverer Film herausgekommen, ich denke da nur an "Let it Bleed", den Film zum 40 jährigen Bestehen der Band. Der Film zeigt rare Interviews, interessante Geschichten von Keith Altham oder verschiedenen Biografen und ist mit 3 Stunden Spieldauer kein bischen langweilig und schon gar nicht zu kurz. Doch ganz schlecht (denn das ist er wirklich nicht) sollte man Crossfire Hurricane auch nicht machen, denn wenn wir von Leuten ausgehen die nicht so viel Material wie wir Hardcore-Fans kennen und besitzen, für die gibt es in diesem Film sehr viel neues zu entdecken und die Möglichkeit sich daraufhin intensiver mit der Band zu befassen. Und wenn die Band das mit diesem Film schafft, dann hat er seinen Platz zurecht im Regal eines jeden Stones-Fans verdient. Und vielleicht werden wir Hardcore-Fans zum 60. Jubliäum mit einer Anthology bedacht... ;)

    Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat! :stonestongue