Posts by racoony

    Schicke mir doch mal per PN deine Postadresse racoony, dann schicke ich dir die "Talk is cheap" CD zu.

    Ich habe 4 Ausgaben davon und kann gut auf eine verzichten (von "Main Offender" hab ich allerdings nur ein Exemplar,die bleibt bei mir.)

    Aber die "Talk is cheap" würde ich dir ansonsten gern überlassen,

    Die CD ist zwar nicht mehr ladenneu und etwas abgegriffen, aber funzt sonst noch einwandfrei, perfekt fürs Auto o.ä.

    Sehe es als kleine Treff-Weiterbildungsspende ;):cheese

    Wow! Das ist aber eine tolle Geste. Kann ich gar nicht annehmen.

    Und da ist dann kein Käfer-Virus mit dabei, der mich dann auch noch infizieren soll? :newidea

    Nah, das klappt eh nicht. Ich bin resistent gegen Krabbler aller Art. :cheese

    Dankeschööön :cheers


    Also mir fällt da zuerst "Laugh i nearly died" ein, aber das ist auch schon 15 Jahre her ...

    Ist zwar keine klassische ruhige Ballade, aber darin gibt Mick stimmlich außerordentliches von sich wie in wenigen anderen Songs der letzten Jahrzehnte.

    Als ne richtige Stones Schmachtballade fällt mir spontan "Anyway you look at it" ein, und dabei schmachten sogar beide Mick & Keef :)

    "Laugh" war tatsächlich auch mein erster Gedanke.

    "Heaven", "Out of tears" oder "Almost hear you sigh" sind ja schon ewig her.

    Es hat sich irgendwie so ergeben, dass Keith die leisen/emotionalen Songs macht.

    Solo habe ich halt "Angel in my heart" oder "Say you will" im Kopf.

    Egal. In jedem Fall viiiiiel zu wenig.

    Müssen sie halt noch mehr neue Alben rausbringen. :klatsch

    Och, das mit dem NUR finde ich nicht sooo wichtig.

    Und PERFEKT mag ich auch nicht.

    Und wer der vermeintlich bessere Sänger ist, das ist eh Fühlen und Empfindung.

    Keith ist in seinen Songs, auch mit den Stones, immer sehr gefühlvoll.

    Jagger ist mir das viel zu selten. Und ich finde, dass er das sowas von kann.

    Da gibt es viele Beispiele. Aber den letzten herzerweichenden Song von Jagger?

    Muß ich nachdenken. In jedem Fall kann er da noch was nachlegen.

    Da fehlt noch verdammt viel für den "Nachlaß". Also, Mick leg mal los.

    Und Keith, der kann ja gerne auch weitermachen.

    Wird schon keiner rumbölken, dass es uns damit zuviel wird ... ;)

    Ich habe keine von Keith's Alben gekauft und kenne somit nur eher wenige seiner Songs.

    Hate it ... hat mir direkt gut gefallen, wenn auch zunächst recht unauffällig.

    Dafür dann aber umso nachhaltiger. Läuft hier gerade rauf und runter.

    Aber natürlich habe ich die Solo-Sachen von Mick.

    Man muß es natürlich immer im zeitlichen Zusammenhang sehen.

    Mick's Sachen sind mitunter doch stark damaliger Mainstream.

    Nachhaltig gut finde ich nur Wandering Spirit. Das Album mag ich mir immer noch anhören.

    Auch hat er mich hiermit auf den Live-Mitschnitten hierzu auf Youtube überzeugt.

    Die anderen Alben haben auch ein paar wenige gute Songs drauf, aber der Rest überzeugt nicht wirklich.

    Seit einiger Zeit habe ich die Goddess bei mir im Auto laufen ... und mag sie einfach nicht.

    Die Mehrzahl der Songs stoppe ich etwas genervt und es bleibt nicht viel vom Album übrig.

    Hat sie gut gemacht, finde ich.

    Unter den Kommentaren steht u.a., dass das Video so allgemein und uninteressant ist.

    Für mich paßt es unheimlich gut zum Feeling des Songs.

    Dieses leichte, ein wenig melancholische und unbeschwerte Daherplätschern (was nicht aus meinen Kopf wieder raus will!!!!).

    Es macht fast ein wenig wehmütig nach "guten, alten Zeiten".

    Den Song kannte ich bislang noch gar nicht.

    Frisst sich aber ganz unauffällig rein ins Unterbewusstsein und will immer wieder aufs Neue gehört werden.

    Man merkt, dass er viel und lange auf Jamaika lebt und gelebt hat.

    Schöner Groove.


    Ich fand, dass er zuletzt nicht gut aussah.

    Bei dem Video zu Ghost Town war es für mich besonders krass.

    Wenn die Aufnahme aktuell ist, bin ich wieder beruhigt. :)

    Hab in Oberhausen AC/Dc und die Stones gesehen. War auch mein erstes mal live. Har mir gut gefallen. Gestört hat mich nur, dass ich leider auf der Seite FOS stand, wo viele AC/DC Fans waren und die haben bei den Stones doch etwas gestört. Obwohl ein US-Fan neben mir das gesamte Konzert von beiden aufgenommen hat und mir versprochen hat, dass ich eine Kopie bekomme. Hatte monatelang nicht mehr daran gedacht und dann kam plötzlich eine CD mit dem Stones-Teil und der war auch noch super bearbeitet. Damit ist das KOnzert für mich unvergesslich

    Hey, ich war auch da!

    AC/DC hat mir ganz gut gefallen, aber das Setting war doch wirklich sehr, sehr laut.

    Für meine Ohren doch ein wenig zu heftig damals, sodass ich manchmal raus bin, um meine Ressourcen für die Stones etwas zu schonen.

    Der damals sogenannte O-Visionspark war ja eine staubige Steinwüste von kleinen bis ganz großen Brocken.

    Bei den Stones paßte es dann wieder vom Setting. Aber es waren wirklich sehr viele AC/DC Fans auch im Innenraum dabei.

    Und die haben mich auch genervt, weil dauernd blöde Sprüche/Aktionen beim Auftritt der Stones liefen.

    Der beste Part war für mich, als die Young-Brüder zu den Stones dazukamen. Rock me Baby war richtig klasse.

    Wie sagte Keith doch nachher: Those brothers can play!

    Ich war dann noch auf dem Hockenheimring im Motodrom, da war alles wesentlich "normaler" für ein Stones-Konzert. :)

    Mein Lieblingsalbum war, wie so oft, das erste Album, mit dem ich die Band kennenlernte.

    Women and Children First. Für meine Eltern eine äußerst fatale Begegnung.

    Damit konnten sie nun mal gar nichts mit anfangen. Und leise anhören, ging halt auch nicht.

    Da mußten sie halt durch.

    Durch MTV wurde es dann halt auch noch visuell sehr präsent.

    JUMP war natürlich der Opener für die Masse. David Lee Roth sehr charismatisch mit seiner Akrobatik.

    Eddie der immer smilende, junge Gitarrist, der schnell zum Super-Gitarristen stilisiert wurde.

    Für mich neben Aerosmith und den Gunners eine wenigen amerikanischen Bands, die mich durch Kindheit und den Rest begleiteten.

    Ansonsten hatte ich es zumeist mehr mit den englischen Bands.

    Van Halen war halt viel bunter, gitarren-lastiger Rockspaß mit 2 niederländischen Namensgebern.

    Und Eddie der immer-gut-drauf-Typ mit den tollen Soli.

    Schade, dass man oft erst wieder an diese Zeit denkt, wenn einer geht.

    07.10.2020 - 14:54 Uhr · BILD online


    Alles wie früher ...


    AC/DC sind zurück! Die legendäre Band („Highway To Hell“, „Hells Bells“) aus Australien steckt die Instrumente wieder an den Strom.


    Gemunkelt wurde es seit einer Woche, seit dem heutigen Mittwoch zucken die Mundwinkel aller AC/DC-Fans im Takt ganz weit nach oben. Die Hardrocker veröffentlichen sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Rock Or Bust“ am 13. November eine neue Platte.


    „Power Up“ heißt das Ding der Rockveteranen, wird 12 Tracks umfassen – und mit blitzgewaltiger Stimmung schon jetzt vom Quintett präsentiert. Die Songtitel verkündeten die Kult-Musiker gleich mit, die unter anderem „Kick You When You're Down“, „Witch's Spell“ oder „Demon Fire“ heißen.


    Zur feierlichen Verkündung gibt’s den ersten neuen Song der Band um Brian Johnson und Angus Young auch gleich zu hören.


    „Shot In The Dark“, drei Minuten und sechs Sekunden lang, klingt typisch rock-riffig nach AC/DC und ist gleichzeitig das laute Comeback von Sänger Johnson. Der wurde zuletzt wegen Gehörproblemen durch Guns N' Roses-Frontmann Axl Rose ersetzt.


    Neben Young und Johnson sind Cliff Williams (Bass), Phil Rudd (Schlagzeug) und Stevie Young (Rhythmusgitarre) beim Comeback am Start. Auch Rudd war bei der letzten Tour nicht dabei, wurde damals wegen Drogenproblemen durch Chris Slade ausgetauscht.


    Die neuen Songs fürs Album entstanden übrigens unter der Regie von Musik-Größe Brendan O'Brien, der schon „Black Ice“ (2008) und „Rock Or Bust“ (2014) produzierte.


    AC/DC, 1973 gegründet, gehört zu den wichtigsten Rockbands aller Zeiten. Ihr Parade-Album „Back In Black“ (1980) ist mit 50 Millionen verkauften Exemplaren das dritterfolgreichste Album der Musikgeschichte.


    Nach einer ausgedehnten Welttournee zogen sich AC/DC 2016 aus der Öffentlichkeit zurück.

    Um jetzt mit neuer Power und rot-flimmernden Leucht-Blitzen wieder voll durchzustarten.


    Für mich war er immer der Spaßvogel in der Band.

    In den 80ern, als David Lee Roth noch dabei war, eine Band, die ich echt mochte.

    Und seit heute früh suche die Alben aus der Zeit. Keine Ahnung, wo die abgeblieben sind.

    Als JUMP verhinderte, dass eine Band namens Nena die US-Charts anführt, sogar echt dankbar. :P

    Schade, dass er keine Zeit mehr hatte. Er ging ja ganz offen mit seiner Erkrankung um.

    Wieder einer weniger, dessen Musik mich begleitet hat.

    RIP, Eddie.