Bruce Springsteen - The Boss

  • Wegen Analsex-Song: Springsteen aussortiert


    Die neue CD von Bruce Springsteen sorgt in den USA für Aufregung: Die Kaffeehaus-Kette Starbucks nahm «Devils & Dust» wegen eines Titels über eine Prostituierte sogar aus dem Programm.


    Erstmals in seiner Karriere trägt ein Album von Sänger Bruce Springsteen einen Warnaufkleber, der vor jugendgefährdenden Inhalten warnt. Beanstandet wird der Titel «Reno» von dem neuen Album «Devils & Dust», in dem Springsteen über den Besuch bei einer Prostituierten und Anal-Sex singt.



    Angeblich kein Streit




    Maria, hilf: Springsteens «Devils & Dust»
    25. Apr 2005 13:12
    Springsteen-Konzerte in Minuten ausverkauft
    16. Apr 2005 18:15, ergänzt 21:05
    Springsteen spielt fünf Konzerte in Deutschland
    07. Apr 2005 12:31

    Das Album, das nach seiner Veröffentlichung sowohl in den USA als auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern Platz eins der Albumcharts erreichte, wird deshalb von einem Musikanbieter in den Vereinigten Staaten nicht mehr angeboten. Wie das Magazin «Newsweek» berichtet, hat die Kaffeehaus-Kette Starbucks eine entsprechende Exklusiv-Vereinbarung mit Springsteens Plattenfirma Sony Music wieder gelöst. Darin wurde Starbucks das Recht eingeräumt, die CD in seinen über 4000 Coffee-Shops zu vertreiben.


    In den USA bietet die Firma bereits seit einiger Zeit auch CDs zum Kauf an. Von einem Zerwürfnis allerdings könne nicht die Rede sein, beeilte sich ein Sprecher zu erklären. Sony selbst habe Starbucks auf den Warnaufkleber und den besagten Song aufmerksam gemacht. In zwei Starbucks-Spezialläden, die sich besonders dem Verkauf von Musik verschrieben hätten, sei «Devils & Dust» auch weiterhin im Angebot.


    Die beanstandeten Zeilen des Songs sind übrigens eher unspektakulär und lauten so: «Two hundred dollars straight in, Two-fifty up the ass,» she smiled and said. She unbuckled my belt, pulled back her hair, And sat in front of me on the bed.« (nz)



    diese scheiss prüden amis

  • Immer wieder in seiner Karriere hat Bruce Springsteen eine Auszeit von seiner Arbeit als Rock 'n' Roller genommen, um Songs aufzunehmen, die sich nicht so Recht ins Rock-Band-Format pressen ließen. Nach Nebraska (1982) und The Ghost Of Tom Joad (1995) erzählt Springsteen in den 12 Songs auf Devils & Dust nachdenkliche Geschichten von Menschen in Grenzsituationen.


    Der Schläger, der über sein Leben reflektiert, der schwarze Junge mit der drogenkranken Mutter, der Freier in einem mexikanischen Bordell oder der junge Soldat im Irak aus dem Titelstück -- das sind die zum Teil gebrochenen Charaktere, die Springsteen in seinen Songs erzählen lässt -- "Songs about people whose souls are in danger" wie er es auf Bonus-DVD von Devils & Dust bezeichnet. Starke, eindringliche Songs, die zu den besten gehören, die der Mann aus New Jersey in den letzten jahren geschrieben hat. Wer allerdings mit Platten wie The Ghost Of Tom Joad schon nichts anfangen konnte, dem wird es mit Devils & Dust vermutlich genauso gehen -- gerockt wird hier nicht, dafür werden in ruhigen, halbakustischen Arrangements (die ab und an noch sparsamer hätten ausfallen dürfen) fast spirtuelle Geschichten erzählt.


    Auf der beiliegenden Bonus-DVD singt Springsteen fünf der Songs nochmals nur mit akustischer Gitarre und Mundharmonika und erzählt über das Album. High-End-Fans dürfen sich außerdem über das gesamte Album im 5.1 Surround Sound freuen.

  • Dienstag 7. Juni 2005, 19:08 Uhr


    Springsteen-Konzerte verschoben



    Hamburg (dpa) - Die ersten beiden Konzerte der Tournee von Bruce Springsteen in Deutschland sind von diesem Wochenende auf Ende Juni verschoben worden. Die kurzfristige Änderung der Auftritte des «Boss» sei notwendig geworden, um den Tourneeplan in vollem Umfang aufrecht zu erhalten, teilte sein Management mit.


    Das Konzert in Hamburg findet nun statt am 11. Juni am 27. statt, der Live-Act in Berlin statt 12. am 28. Juni. Die Auftritte in München (13.6.), Frankfurt (15.6.) und Düsseldorf (16.6.) bleiben wie geplant.

  • Kleine Anekdote:


    Aus dem Tages-Anzeiger Zürich, 04.07.05


    Bruce Springsteen hat nach seiner ausverkauften Tourneereise durch Europa dem Bodenpersonal des isländischen Flughafens Keflavik ein spontanes Zusatzkonzert gegeben. Auf dem Rückflug von Berlin nach New York musste der Musiker eine nächtliche Zwischenlandung hinnehmen. Da griff er um zwei Uhr früh kurzentschlossen zur Gitarre und gab der Nachtschicht des Terminals sechs Lieder zum Besten, darunter "Dancing in the Dark" und "Working on the Highway".




    Hmmmm SOWAS müsste einem mal mit Mick und Keith passieren.

  • European Tour 2006
    Mai 5 Dublin, Ireland The Point
    Mai 7 Manchester, UK The Manchester Evening News Arena
    Mai 8 London, UK Hammersmith Apollo Theatre
    Mai 10 Paris, France Palais Bercy
    Mai 12 Milan, Italy Forum Arena
    Mai 14 Barcelona, Spain Badalona Arena (anstatt 13 Mai)
    Mai 16 Amsterdam, Netherlands Heineken Music Hall
    Mai 17 Frankfurt, Germany Festhalle
    Mai 20 Oslo, Norway Spektrum Arena
    Mai 21 Stockholm, Sweden Hovet Arena


    MfG
    Michael

  • Quote

    Stonezeit schrieb am 05.04.2006 21:02
    wird für alle die ein wenig folklastig sind vermutlich ein Erlebnis.
    Eine Verbeugung an einen der ganz grossen aus dem Liedermacher/Folkbereich...Pete Seeger.
    :-)
    Stonezeit


    http://www.peteseeger.net/