GLASGOW, ENGLAND, HAMPDEN PARK

  • live vielleicht, wurd ja auch noch nicht allzu lange gespielt..
    aber im Vergleich zu diesem göttlichen Song auf der Fingers ist das doch wohl nur ein schlechter Witz. Hoffe das die Jungs nicht noch die Magie anderer Perlen wie z. B. Time Waits For No One, Let It Loose, wie auch immer, zerstören indem sie in diesem Vegas-Stil vorgeführt werden. Das Sterben solcher songs wie Shelter, Sympathy, Satisfaction ging ja sonn bisschen pö a pö vor sich, man konnte sich irgendwie dran gewöhnen, aber so von 100 auf 12,5 ist einfach zu krass für son simpel gestrickten Geist wie mich.
    Dann doch lieber Songs die auch heute noch funktionieren (oder vielleicht heute sogar besser als je) wie z. B. That's How Strong My Love Is auf der Licks Tour.

  • Verstehe was du meinst.


    Es ist halt immer so eine Sache "live". Erst recht wenn ein Song nie live gespielt wurde.


    Aber es ist halt auch ein spezielles Feeling, wenn man ihn dann endlich hört. Mein "erstes Mal" Sway war Berin. Vielleicht ist man dann gar nicht urteilsfähig. Mag sein.


    Da ich in Glasgow war, hab ich auch gute Erinnerungen. Aber das ist halt wieder was anderes.


    Schwierig.

  • nurnschusswech: Einspruch!


    Im IORR-Board habe ich auch schon viele kritische Stimmen gelesen. Jaggers Gesang ist nicht wie auf der Platte oder Ronnies Solo ist nicht das von Mick Taylor. Stimmt!


    Aber: Das ist normal und gut so. Wenn mich mein Kalender nicht im Stich läßt, ist das Jahr 1971 schon vorbei. Und eine Liveversion ist niemals so wie auf der Platte. Vergleiche Sympathy For The Devil von Beggars Banquet mit dem Rock 'n' Roll-Circus oder Get-Yer-Ya-Ya's Out. Unterschiede zum Teil wie Tag und Nacht. Gut, das Beispiel ist auch schon alt.


    Nehmen wir was Aktuelles. Vergleiche Satisfaction von der Platte mit der Liveversion von 2006. Hat sich Jaggers Stimme verändert? Ja. Hat Keith ein Solo dazu erfunden? Ja. Hat Keith weitere Licks dazu erfunden? Ja. Ist das Stück doppelt so lang geworden? Ja.


    Vergleiche Under My Thumb von Aftermath mit den Liveversionen von Altamont 1969, Hampton 1981, der Bridges To Babylon-Tournee bis Mailand 2006. Sie haben es jedes Mal anders gespielt.


    Ist mir auch nicht aufgefallen, daß jemand die "neue" Fassung von Rocks Off kritisiert, obwohl die Unterschiede von 1972 und Voodoo Lounge bzw. Four Flicks beträchtlich sind. Oder nimm Sister Morphine von Sticky Fingers und No Security.


    Die Besonderheit bei Sway (oder anderen Songs, die nach Jahrzehnten plötzlich wieder ausgegraben werden) liegt darin, das wir keine Zwischenversionen kennen. Wir wissen nicht, wie das Lied 1975 oder 1990 geklungen hätte. Deswegen haben wir nur einen Vergleich, eben den mit Sticky Fingers. Völlig losgelöst davon halte ich die Glasgow-Version von Sway aber trotzdem für die ultimative. Denn: Es ist live gespielt und fehlerfrei. Gerade die ersten Versuche 2005 waren hoppelig. Bei Saitama hat Mick gepennt, so daß Ronnie nicht wußte, wann sein Einsatz ist. Hier dagegen paßt alles perfekt.


    Wenn Dir das obige Sway nicht gefällt, ist das okay. Aber so eine Generalkritik kann ich nicht unterschreiben. Ein Lied ist dazu da, um gespielt zu werden. Wenn es aus Altersgründen nicht mehr reicht (Schnelligkeit, Stimmlage, Lautstärke), ist es eine andere Sache, hat aber mit Sway nichts zu tun. Sway ist das langsamste Stück der ganzen Tour gewesen - was IORR-Poster natürlich nicht davon abhielt zu nörgeln, es sei zu schnell gespielt worden.


    Ich jedenfalls freue mich über jede Überraschung. Can't You Hear Me Knocking war so eine, Sway auch. Finde ich genial. Hat auch für mich nichts mit Vegas-Stil zu tun, weil die Begleitmusiker nicht wirklich mitspielen. Klar, manchmal geht es auch in die Hose. Was ich von Little T&A aus dem Jahre 2006 gehört habe, war nicht so prall. Oder Love Train auf der LICKS-Tour.


    Das ist natürlich alles Geschmackssache. That's How Strong My Love Is, um Dein Beispiel aufzugreifen, gefällt mir auf der Four Flicks auch sehr gut. Aber das muß ich nicht als festen Bestandteil der Setlist haben, zumindest nicht im Stadion.


    Darüber hinaus gilt ja allgemein: "Das ist super/grottig" ist nur eine Kurzschreibweise für "Es gefällt mir (nicht)".

    Les Trois Tetons in Oberhausen - ich war dabei

  • Vielleicht hab ich mich ein wenig harsch ausgedrückt, und Vegas-Stil ist wahrscheinlich auch der falsche Ausdruck.
    Mir gehts ja nicht darum, daß ein Song anders gespielt wird, oder hier und da ein Verspieler zu hören ist. Was ich meine ist das gewisse Etwas, nichts Greifbares in dem Sinn, was einen Song ausmacht. Das scheint mir im Falle Sway und einigen anderen Lieder halt abhanden gekommen zu sein.
    Dein Beispiel Sympathy. Hast vollkommen recht, daß sich die Versionen Platte/Circus/Ya Ya's teilweise stark unterscheiden, jedoch transportieren sie alle den gleichen Grundtenor, das dämonische, dreckige, keine Ahnung - Stones halt.
    Ist jetzt immer noch ein guter Song live - aber irgendwie Seelenlos.
    Genauso verhälts sich bei mir mit Sway, kommt irgendwie nicht mehr glaubhaft rüber, daß irgendwen das demon life in it's sway hat.
    Soll keineswegs irgendeine Generalkritik sein, ist nur meine beschiedene Meinung zu ein paar Songs. Und freuen auf 2007 tu ich mich auch!

  • Quote

    nurnschusswech schrieb am 03.12.2006 23:26
    live vielleicht, wurd ja auch noch nicht allzu lange gespielt..
    aber im Vergleich zu diesem göttlichen Song auf der Fingers ist das doch wohl nur ein schlechter Witz. Hoffe das die Jungs nicht noch die Magie anderer Perlen wie z. B. Time Waits For No One, Let It Loose, wie auch immer, zerstören indem sie in diesem Vegas-Stil vorgeführt werden. Das Sterben solcher songs wie Shelter, Sympathy, Satisfaction ging ja sonn bisschen pö a pö vor sich, man konnte sich irgendwie dran gewöhnen, aber so von 100 auf 12,5 ist einfach zu krass für son simpel gestrickten Geist wie mich.
    Dann doch lieber Songs die auch heute noch funktionieren (oder vielleicht heute sogar besser als je) wie z. B. That's How Strong My Love Is auf der Licks Tour.


    Tja, auch ich empfinde es so, dass die Magie weg ist. Liegt halt auch daran, dass eine solche Stimmung auf diesen Giganto Shows wohl gar nicht mehr entstehen kann. Ist ja wohl auch nicht der Sinn und Zweck.


    Mit "That's How Strong.." triffst du den Nagel auf den Kopf. Schon auf Platte hat der mich umgehauen, aber als ich den dan live im Kronen Circus gehört hab... Es war schlicht unglaublich.


    Rambler

    yeah, hear the Taylor coming...all down the line (Wien, 1.9.73)