U2 - Joshua Tree 2017 Tour

  • Stimmt, es wurde abgebrochen. Das ist aber auch das Mindeste was Eventime machen muß! Trotzdem bleibt so eine Entwicklung krank!
    Auch wenn es äußerst lästig ist, Kraftwerk und Rammstein machen es vor wie man gegen solch kaputte Tendenzen wirksam vorgeht!

    "How long can we go on? Forever. We`ll let you know when we keel over." KR

  • Stimmt, es wurde abgebrochen. Das ist aber auch das Mindeste was Eventime machen muß! Trotzdem bleibt so eine Entwicklung krank!
    Auch wenn es äußerst lästig ist, Kraftwerk und Rammstein machen es vor wie man gegen solch kaputte Tendenzen wirksam vorgeht!



    Stimmt. Klar ist es aufwändig etc. Und am Anfang wars ne Katastrophe mit ticket.de. Organisatorisch. Ganz genial fand ich die Ticketbörse beim Rammstein. Da konnte man Tickets "zurückgeben". EUR 5.00 Gebühr kostete das. Es gab Tickets, die wurden mehrmals zurückgegeben. Aber mehr als EUR 15.00 höher als der Originalpreis gabs dort nicht zu zahlen. Geniale Sache. Und alles Leute beim Konzert, die wirklich hinwollten. Der Einlass dauerte zwar, aber ich finde, es war noch erträglich. Beim ersten Konzert konnten wir gar sofort rein, weil wir den Seiteneingang nahmen. Aber die haben tatsächlich jede ID geprüft mit Namen auf Ticket. Hut ab.

  • Ja war bei Kraftwerk ähnlich gut organisiert, aber die Locations bei Ihnen waren natürlich kleiner als z.B. bei Rammstein - dadurch dauerte es beim Einlass auch kaum länger als sonst, jeder war gut informiert und hatte Ausweis und Tix parat in der Hand. :thumbup:
    Unser Besuch beim David Gilmoure Konzert in Oberhausen war da schon etwas anders, da gabs etliche Leute die wie die "Frisöre" daherkamen - vor mir in der Einlaßschlange wurde doch glatt einer weggeschickt der sagte das er seinen Ausweis im Auto aufm Parkplatz hat. Der mußte dann halt nochmal zurück zum Auto gehen, es soll dort auch vereinzelt Leute gegeben haben die den Ausweis scheinbar gar nicht mithatten und blöd guckten als sie nicht durchkamen. Ich weiß nicht ob sie im Endeffekt reingekommen sind.


    Anyway jede Form die den Ticketscalpern das Handwerk legen könnte ist in meinem Sinne - auch wenn ich dafür etwas mehr "Umstände" in Kauf nehmen muß.

    STONES FOREVER nankering_hsv_avatar.pngNankering


    B 13/08/90 - B 17/08/95 - HH 30/08/98 - HH 24/07/03 - HH 15/08/07 - Hyde Park 06/07/13 - Pinkpop 07/06/14 - B 10/06/14 - HH 09/09/17 - Amsterdam 30/09/17 - Stockholm 12/10/17 - Edinburgh 09/06/18 - B 22/06/18 - M 05/06/22 - Mailand 21/06/22

  • 5.000, -- für eine Eintrittskarte, schon erstaunlich...


    Aber wieso muss man solchen Händlern "das Handwerk legen"? Sie zwingen den Preis ja niemandem auf.
    Wer solche Preise zahlt, hat entweder sowieso Kohle ohne Ende oder ist ein Idiot. Keiner von beiden tut mir leid.


    Für den Pfeffersack sind die 5.000 so viel wie für den Normalo 50. Kein Problem also. Und wenn ein Normalo 5.000 hinblättert, weil er glaubt sein Seelenheil hängt davon ab, ein paar Typen auf der Bühne stehen zu sehen, dann gehört er für mich in psychiatrische Behandlung. Es gibt 267.876 Dinge die wichtiger sind als ein Konzert zu sehen und 1.878.478 bessere Wege um 5.000,-- loszuwerden.

    Everybody MUST get *STONED*

  • Mir gehts um was anderes Dude. Ich fänds gut wenn die Tickets nicht von so Leuten weggeschnappt werden. Meine damit nicht Einzelpersonen, sondern die gewerbsmässigen Händler. Es gibt Fans, die gerne hingehen würden, zum Normalpreis

  • Dann wärs doch am einfachsten, wenn man die Ticketanzahl, die eine Person erwerben kann auf 5 oder 6 beschränkt.
    Das gibt dann Karten für Mutti und Papi und drei Kinder und Omi is auch noch dabei. ;)

    Everybody MUST get *STONED*

  • Das ist wohl ein ewiges Dilemma. Übrigens sind es viele Einzelpersonen, die gerade in den USA über grosse Händler ihre Karten verkaufen. Nur Ticketmaster macht das mit den Accounts kaufen (was ich nicht richtig finde, aber so ist)
    Die wenigsten Karten gehen für einen wirklichen hohen Preis weg. Es ist einfach ärgerlich, weil die Karten so für den Fan mehr oder weniger unerreichbar sind und zum Schluss nur ganz leicht über dem Einstandspreis verkauft werden.
    Bei den Stones war das einzige Konzert wo es wirklich teuer war im 2014 Milwaukee. Dafür hatte ich 4. Reihe und vor uns war eine niedlich kleine Familie mit jungen Kids, die nach der Hälfte gingen. Von dem her war mein total überrissener Kaufpreis sicher etwas wert.
    Eines muss ich aber Stubhub lassen: ich wurde auch mit E-Tickets noch nie schlecht bedient. Die Karten wurden sofort herausgenommen und auch die anderen Anbieter (oft werden die gleichen Karten über mehrere Anbieter geschaltet) haben das Angebot gestoppt.


    Bei Stadionkonzerten kann man mehr oder weniger immer drauf gehen, dass man vor Ort immer noch die besten Karten bekommt, sogar zu einem guten Preis. Die Frage ist: Habe ich die Nerven dazu?......

    - Keiner kommt hier lebend raus -

  • Das funktioniert aber in Europa so nicht.


    In den USA ist das wie ne Börse mit Kursen. Finde das jedoch lächerlich. Da gehts um Kommissionen und Gebühren verdienen.


    So als Band würd mich das nerven. Die beiden weiter oben erwähnten deutschen Bands machen es richtig. Name auf Ticket, basta. Auf ebay wurden Angebote gelöscht. Gab dort witziges. Da bot Einer ein Ticket samt seiner abgelaufenen EC Karte an. So für die Indentifizierung. Lach! Und wie gesagt, es gab ne Börse. Da waren es EUR 5 Gebühren. Alles unter Kontrolle der Band (Management). Die hat wohl KEINE LUST, dass sich Dritte wie Viagogo ne goldene Nase verdienen. Ich bin der Meinung, dass das ne Lösung ist. Klar, so ist dann eben nicht der, der viel Kohle hat, Derjenige, der alles kriegen kann. Es gab übrigens keinerlei VIP Packages nix. Waldbühne freie Platzwahl und gut ist. Radikal fast schon. Passt aber zu der einen Band, deren Herzen links schlagen. Konsequent.

  • Mrs M:
    Welche Gigs hattest du geholt? So ein Käse, hätte ich dein Angebot mal früher gesehen :/
    Jetzt hat Dublin auch (noch) kein Zusatzkonzert, das macht die Tauscherei schwieriger :(